Themenblogger vs. Fachjournalisten?

Das ist natürlich provokativ gemeint…

Im Februar 2014 hat die Universität Hohenheim im Auftrag des Deutschen Fachjournalisten-Verbands (DFJV) die Arbeit an einer Studie zu Themenbloggern und ihrem Verhältnis zum Journalismus begonnen. Angeschrieben wurden 2.2478 Blogger, es kamen rund 500 an verwertbaren Datensätzen zurück.
Ich will in diesem Rahmen nicht auf alle Einzelheiten dieser interessanten Studie eingehen (eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie gibt es hier ), einige Punkte die mir bemerkenswert erscheinen, möchte ich an dieser Stelle dennoch aufführen:
Die Befragten gaben an, sich an den Standards des Qualitätsjournalismus zu orientieren und den Anspruch an sich zu haben, ihren Lesern möglichst neutral Informationen zu vermitteln. Das Verhältnis zum Journalismus wird als inspirierend, aber auch als angespannt empfunden. Dabei fand die Aussage, dass Blogs eine neue bzw. andere Form des Journalismus sei, große Zustimmung unter den Befragten.

Da ich unter anderem für ein Online-Medium schreibe, welches die äußere Form des Blogs zur Veröffentlichung nutzt, wurde ich ebenfalls angeschrieben. Es erscheinen dort Fachbeiträge, für die ich Honorar erhalte. Auch deshalb würde ich mich selber nicht unbedingt als Themenblogger bezeichnen. Weder ist es mein Blog, noch veröffentliche ich dort meine private Meinung. Das tue ich allenfalls hier an dieser Stelle. Sei´s drum, so hatte ich die Gelegenheit die Fragestellungen zu lesen und das fand ich sehr interessant.

Erfreulich ist allemal, dass die erweiterten Möglichkeiten journalistischen Arbeitens durch die Neuen Medien zunehmend in das Blickfeld sowohl der Wissenschaft als auch der Verbände geraten. Aufgefallen ist mir jedoch in diesem Zusammenhang auch, dass sowohl die Art der Fragestellungen als auch die Schlüsse, die aus den Daten gezogen wurden meines Erachtens nach noch stark von Schubladendenken zeugen.
Die Realität da draußen im Web, davon bin ich überzeugt, zeigt auch viele unterschiedliche Mischformen von Blog und Journalismus.

Schreibe mir gern einen Kommentar